Life in Pictures + Cookie Recipe

Buckwheat-Oat-Cookies with Chocolate Chips:

Das eigentliche Rezept ist von Deliciously Ella’s Instagram Account aber ich habe es ein bisschen variiert, weil ich nicht alle Zutaten genau so da hatte;)

Für ein volles Blech benötigt ihr:

  • 130g Buchweizenmehl
  • 70g zarte Haferflocken
  • 90g Kokosöl
  • 3 gehäufte EL Kokosblütenzucken
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • ein paar EL Wasser für die Konsistenz
  • eine Prise Salz
  • 80g gehackte Zartbitterschokolade
  • optional: eine Handvoll Rosinen

Zunächst alle trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann Öl und Wasser unterrühren und zuletzt die Schokoladenstückchen (und die Rosinen) unterheben. Auf dem mit Backpapier ausgelegten Blech den Teig mit zwei Löffeln zu Häufchen formen und im vorgeheizten Backofen bei 170° ca. 12 Minuten backen. Am besten lauwarm naschen!

Little gifts from the kitchen

img_6072

nochmal ein kleiner Nachtrag zu Weihnachten und DIY-Geschenken: Egal ob zu Weihnachten oder einem anderen Anlass, oder auch einfach für euch selbst – diese super einfachen Pralinen kommen bestimmt immer gut an und sind aus ganz natürlichen Zutaten hergestellt.

  1.  Getrocknetes Obst mit Zartbitterkuvertüre überzogen und mit Nüssen verziert: funktioniert super mit Aprikosen, Feigen oder Ananasstücken und mit Walnüssen oder Pistazien getoppt.
  2. &3. Dattel-Pralinen, wahlweise mit Zartbitter- oder Vollmilchschokolade überzogen: Für ca. 20 Stück ~ 200g Datteln mit 3 EL Kokosöl, 3 EL Haferflocken, 3 EL gemahlene Haselnüsse pürieren, dann zu kleinen Kugeln formen. Falls die Masse zu krümelig ist, einfach noch ein bisschen Wasser damit vermischen. Die geschmolzene Schokolade (~100g) mit 2 EL gemahlenen Haselnüssen verrühren und die Pralinen darin eintauchen. Auf einem Backpapier trocknen lassen und im Kühlschrank aufbewahren.

Bon appétit!

Easy, comfy Lemon-Oat-Cookies

img_5928

Diese Kekse hier sind nicht nur zum (gesunden) Naschen super, sondern ich esse auch gerne ein paar davon, wenn mir gerade ein bisschen übel ist. Hafer beruhigt nämlich den Magen und auch Zitrone ist da ein richtiges Wundermittel. Aber auch wenn es einem gerade bestens geht, kann man mit diesen Lemon-Oat-Cookies nichts falsch machen!

Für ein großes Blech voll:

  • 1 Tasse Mehl
  • 1 Tasse feine Haferflocken
  • 1/2 Tasse Kokosöl
  • 1/4 Tasse Kokoszucker (wer es süßer mag, kann natürlich auch etwas mehr nehmen)
  • eine Prise Zimt
  • eine Prise Salz
  • abgeriebene Schale von einer Zitrone
  • Bei Bedarf noch etwas Wasser/ Zitronensaft zum Kneten

Alle Zutaten gut miteinander verkneten, dann für etwa eine Stunde kaltstellen. Danach ausrollen, ausstechen und bei 180° im vorgeheizten Backofen 10-15 Minuten backen.

Und schon sind sie fertig – easy, oder?:)

Preiselbeer-Birnen-Tarte (vegan)

img_5786

Würden wir hier Thanksgiving feiern, würde ich sagen, dieser Kuchen ist ein perektes Thanksgiving Dessert, mit Preiselbeeren, Nüssen, Zimt… Aber Feiertag hin oder her, hier mein neuestes, wintertaugliches Rezept: einfach, gesund, und trotzdem lecker:)

Für die Kruste:

  • ½ Tasse feine Haferflocken
  • ½ Tasse gemahlene Haselnüsse
  • 1 Tasse Mehl
  • ½ Tasse Kokosöl
  • ½ Tasse Datteln à mit Wasser pürieren
  • Salz, Zimt

Für die Füllung:

  • Preiselbeerkompott, ca. ½ Tasse
  • 1 Birne
  • Kokoszucker-Zimt-Mischung (2-3 TL)

Haferflocken, Haselnüsse und Mehl mit Salz und Zimt mischen. Dann die pürierten Datteln und das Kokosöl dazu geben und alles miteinander verkneten. Bei Bedarf noch ein paar EL Wasser dazu geben. In einer eingefetteten und ausgestäubten Backform (rund, ca. 18 cm Durchmesser) am Boden und bis zur Hälfte am Rand festdrücken. Danach Preiselbeerkompott darauf verstreichen und fein geschnittene Birnenspalten darauf verteilen. Zuletzt mit Kokoszucker-Zimt-Mischung bestreuen. Bei 180° für ca. 25 Minuten backen.

 

Giftguide for…the best friend

Endlich ist die Adventszeit nahe genug, sodass mich niemand mehr schief anschaut, wenn ich mal wieder davon schwärme, wie sehr ich in Weihnachtsstimmung bin! Bald startet der Weihnachtsmarkt, die Temperaturen passen sich (leider) auch so langsam der Jahreszeit an, und damit nicht die übliche Geschenke-Panik zwei Tage vor Heiligabend ausbricht, kommt hier schon mal der erste kleine Giftguide: dieses Mal für die beste Freundin, die sich bestimmt über das ein oder andere aus dieser Auswahl freuen würde…

Giftguide1

  1. Duftkerze „SKOG“ mit Piniennadelduft von Westwingnow
  2. Für die nächste Back-Session zusammen: süße Plätzchen Ausstechformen von Depot
  3. Für die Managerin in der Clique (oder vielleicht auch gerade die etwas Vergessliche?): Planer für 2019 in Mintgrün von Buchstabenkult
  4. Für die gesundheitsbewusste (Hipster-) Feinschmeckerin ist das Kochbuch „Buddha Bowls“ perfekt, zum Beispiel erhältlich über Westwingnow
  5. Egal ob Kaffe, Tee, Chai, Schoki, Matcha… Mit so einer schönen Tasse aus Steingut schmeckt bestimmt alles gleich noch besser; diese ist von Zara Home
  6. Selbst habe ich es noch nicht getestet, habe aber nur Gutes über die Shampoo Bars von Lush gehört – allein schon der Name „Flyway Hair“ verführt zum verschenken
  7. Auch der nächsten Pyjamaparty steht mit diesem süßen Modell von Zara Home nichts mehr im Weg
  8. Und damit auch Modeherzen bei der Bescherung höher schlagen noch eine edle Crossbody Bag in Schlangenoptik von Mango

Übrigens sind alle Produkte für (weit) weniger als 25 Euro erhältlich;) Na dann, Frohes Schenken!

Rezept: Avocadobrot (vegan)

Zutaten:

  • 1 1/2 Tassen Vollkornmehl
  • eine pürierte Avocado
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • eine Prise Salz
  • etwas Chiligewürz
  • 2 EL eingeweichte Leinsamen
  • 1/2 Tasse Cranberries (meine waren getrocknet und gesüßt; falls ihr ungesüßte findet, würde ich vielleicht noch einen EL Honig in den Teig geben)
  • Wasser für die Konsistenz

Zuerst alle trockenen Zutaten miteinander vermischen und dann die flüssigen hinzugeben und gut verrühren. Wasser hinzugeben, bis die gewünschte Teig-Konsistenz entsteht. In einer eingefetteten Kastenform für 30 Minuten bei 180° backen. Perfekt zum Frühstück mit Marmelade oder Erdnussbutter.

Passt aber auch toll zu selbstgemachtem Apfelmuß! (rechtes Bild)


Ingredients:

  • 1 1/2 cup full-grain flour
  • one Avocado, puréed
  • 2 teaspoons baking soda
  • a pinch of salt
  • a little chili spice
  • 2 tbs. flaxseeds (soaked)
  • 1/2 cup cranberries (mine werde dried and sweetened, but if you can find unsweetened ones I’d add a tbs. of honey to the batter)
  • water for the consistency

Stir all dry ingredients before adding the wet ones. Mix everything well together and add water until you have the right batter consistency. Bake for 30 minutes at 180°C / 350°F in a greased loafpan. Perfect for breakfast with jam or peanutbutter. Tastes great with selfmade applesauce, too! (right picture)

Herbstrezept: Pumpkinbread (plantbased)

Um jetzt richtig in Herbststimmung zu kommen (wobei, eigentlich freue ich mich ja sogar jetzt schon wieder auf Weihnachten!), habe ich mir eine herbstliche Alternative zu meinem allgegenwärtigen Bananenbrot überlegt. Voilà, mein Pumpkinbread, gerade noch richtig für Halloween.

Zutaten:

  • 2 Tassen Dinkelmehl
  • eine Tasse Kürbispüree (ich habe dafür genau einen kleinen Hokkaido gebraucht und das Fruchtfleisch mit etwas Wasser püriert)
  • eine Prise Salz, Kurkuma und Zimt
  • ein Päckchen Backpulver
  • 3 EL Leinsamen (über Nacht in Wasser eingeweicht)
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Tahini
  • 2 EL Öl

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren und in einer eingefetteten und ausgestäubten Kastenform im vorgeheizten Backofen bei 180° 30 Minuten backen.

img_5462