Stylecrush: Violette

atelier_dore_fashion_style_story_violet_fr_-2
Foto: atelierdore.com

Die meisten werden Violette als Make-Up Artist kennen, besonders durch ihre Youtube Tutorials. Ich selbst schminke mich fast gar nicht, und liebe ihre Videos trotzdem! Die Pariserin hat irgendwie einen ganz andern Ansatz, wenn es um Make-Up geht; schließlich kommt sie auch aus der klassischen Kunst und hat mehrere Kunstschulen besucht. Daher kommt vermutlich ihr besonderes Gespür für Farben und Texturen und wenn sie die Produkte mit dem Finger appliziert, verschiedene Nuancen mischt und immer darauf achtet, wie sich die Farbe im Verhältnis zu Licht und Hautton verhält, dann merkt man auch, dass man es mit einer Künstlerin zu tun hat. Obwohl Violette nie eine professionelle Ausbildung als Make-Up Artist hatte, hat sie es mit Hartnäckigkeit und ihrer sympathischen Art geschafft, Global Beauty Director bei Estée Lauder zu werden. Vor wenigen Monaten hat sie für das Traditionshaus auch ihr erstes Parfum kreiert. Seit einigen Jahren schon lebt die Französin in New York und erwartet momentan ihr erstes Kind. Und als ob das nicht schon genug Gründe wären, Violette toll zu finden, hat sie auch in Sachen Mode ein beneidenswertes Gespür. Immer ein bisschen sexy, aber trotzdem bequem; immer ein bisschen elegant, aber dennoch nie zu viel…

Screenshot_2019-03-30 Violette ( violette_fr) • Instagram-Fotos und -Videos.jpg-1
instagram @violette_fr

Inspired by… Rachelle Cunningham

TextileComp+Rachel+Cunningham12

Es ist mal wieder Zeit für ein bisschen Kunst hier bei Lalaleen. Mit Julie Houts hatte ich euch schon einmal eine Illustratorin vorgestellt, und hier haben wir die nächste: Rachelle Cunningham illustriert, malt und designt. Allein schon die Tatsache, dass sie einen Abschluss von der Parsons School of Design hat lässt mich ja schon vor Ehrfurcht erstarren! Ihre Arbeiten sind jedenfalls total vielseitig; sogar eine experimentelle Lingerie-Kollektion, bei der unter anderem echte Blüten verwendet werden, ist Teil ihres Repertoires.

 

Obwohl sie noch so jung ist, konnte Rachelle bereits mit renommierten Häusern wie Oscar de la Renta zusammenarbeiten oder für die Marie Claire illustrieren und hat bereits in zahlreichen Hauptstädten der Welt ausgestellt. Momentan arbeitet sie freiberuflich von Paris aus.

Meine persönlichen Favoriten von Rachel Cunningham sind ihre Illustrationen; hier ein paar Beispiele:

Die Mode wird aber auch nicht vergessen, denn – wie es hier ja meistens ist – einen tollen Look hat Rachelle auch noch! Ob das der Einfluss von Paris ist?…

[Alle Bilder stammen von Rachelles Homepage rachellecunningham.com oder ihrem Instagram Profil @rachellecunning]

a little inspiration for the coming week

Fashion/ Photography: In der aktuellen Ausgabe des Madame Magazines ist eine wunderschöne Fotostrecke mit Coco Rocha als Hommage an die große Choreographin Pina Bausch. Coco Rocha ist das perfekte Model, wenn es um das Thema Tanzen geht, da sie selbst jahrelang semi-professionel Irish Dance getanzt hat. Riccardo Vimercati sind hier wirklich ein paar wunderschöne Fotos gelungen!

[Bilder: Madame Magazine]


What to watch: in den letzten Wochen habe ich zum Einen „Baby“ auf Netflix geschaut, eine italienische Mini-Serie über die Nachwuchs-Schickeria Roms, und auch die zweite Staffel von Charité, die man entweder im Fernsehen oder auf der ARD Mediathek schauen kann. Beides kann ich wirklich empfehlen! Ich mag Mini-Serien ohnehin am liebsten; irgendwie schaffen so kurze Serien es meistens, durchgängig ein hohes Niveau und die Spannung zu halten. Aber jetzt bin ich schon mit beidem fertig und möchte einfach sofort noch eine Staffel haben;)

What to listen to: Bei Podcasts habe ich jetzt Leandra Medines Monocycle für mich entdeckt; wo die Man-Repeller-Gründerin persönlichere Themen in eher kurzen Episoden anschneidet. Bei Refinery 29 habe ich eine Folge mit Hanya Yanighara entdeckt, der Autorin von A little Life. Das Buch habe ich ja schon verschlungen, aber die Autorin selbst ist als Persönlichkeit nicht weniger spannend.

What to eat: Na das gleiche wie sonst auch – Kekse! Diese Doppelkekse sind ganz easy und aus natürlichen Zutaten. Sie bestehen aus gemahlenen Mandeln, etwas Buchweizenmehl, Kokosöl, Honig, etwas Salz und Zimt. Zwischen den Schichten ist Aprikosenmarmelade.

img_7843

Stylecrush: Françoise Hardy

07e23df2636601caa91f967959a9876d

Aujourd’hui c’est encore temps pour un peu d’inspiration…

Und zwar von Françoise Hardy. Das mit den französischen Ikonen, ihrem Stil, ihrer Frisur und Lässigkeit, das ist ja eh so eine Sache. Bei Mademoiselle Hardy kommt auch noch der 60er-Jahre Style-Bonus hinzu und ihr Talent als Sängerin und Schauspielerin. Naja, so einfach wird das Je-ne-sais-quoi-Rätsel jetzt nicht gelöst werden, aber man kann sich ja zumindest Françoise zum Vorbild nehmen und damit (wenigstens beinahe?) so cool rüber kommen wie sie. Dazu brauch es Ponyfransen, Lidstrich, Jeans, Lederjacke, hohe Stiefel und ab und zu einen Rollkragenpullover. Bestes Accessoire: Gitarre.

Hier könnt ihr noch ein bisschen Flair einfangen und euch ein paar ihrer Chansons anhören:

Comment te dire Adieu

Tous les Garcons et les Filles

Soleil

 

[Fotos: Pinterest, Vogue.fr]

Dreamshopping for the new year

Dreamshopping

Ist es zu früh, um schon die erste „Dream-Shoppinglist“ fürs neue Jahr zu schreiben? Mhh…nein! Darum hier ein paar tolle Stücke, von denen ich im nächsten Jahr träumen kann. Und ihr vielleicht auch?

1. Ring aus der Utopia Kollektion von Martin Guthmann

2. Kriss Hobo Tasche von See by Chloé über Mytheresa

3. Teller mit Goldsprenkeln und Goldrand in Navyblau von Suite One Studio

4. Weleda Gesichtscreme Weiße Malve

5. Tilden Mesh Maxi Dress von Ganni

6. Sam Edelman Loraine Slipper über Anthropologie

7. Handgemachte Steingutvase in Weiß, Grau, Rosa und Gold von Suite One Studio

Inspired by… Lilian von Trapp

Journelles LVT

Bei Lilian von Trapp weiß ich gar nicht so recht wo ich anfangen soll…es gibt so vieles, was ich toll finde! Also zunächst einmal ist sie Schmuckdesignerin in Berlin und hat sich innerhalb von wenigen Jahren ihre eigene Firma aufgebaut, die inzwischen international bekannt ist. Da sie eigentlich Jura studiert hat war es umso mutiger, ihren Job zu kündigen und sich ganz in ihr Projekt Schmuckdesign zu stürzen. Anscheinend hat sich dieser Mut ausgezahlt! Nicht nur ist der Schmuck von Lilian von Trapp wahnsinnig schön und zeitlos, sondern auch nachhaltig: Das Gold und die Diamanten, die verwendet werden, sind alle recycled, also aus alten Schmuckstücken gewonnen. Dazu wird das Gold eingeschmolzen und Diamanten ausgefasst, um dann alles in einem neuen Design zusammenzuführen. Es kommt aber noch besser: Die Goldschmiedearbeiten werden in einem kleinen Familienbetrieb in Portugal durchgeführt, der regelmäßig besucht wird und in dem alle Arbeitsprozesse und -Bedingungen EU-Standards entsprechen. Bei der Verpackung achtet die Firma auch darauf, kein Plastik zu verwenden, sondern lieber recycelbare Kartons. Aber hier erst einmal der Schmuck:

Weiter geht es damit, dass Lilian auch selbst einen tollen Stil hat und eine wirklich inspirierende Lebenseinstellung. Da sie ihre Mutter leider schon sehr früh verloren hat, ist es ihr am wichtigsten, das Beste aus jedem Moment zu machen und gesund zu sein. Dabei braucht es keine Perfektion, wie sie einem in sozialen Medien vorgespielt wird, und auch das Altern nimmt sie ganz entspannt. Mit Anfang Dreißig fühlt sie sich sogar noch wohler und selbstbewusster, als sie es mit zwanzig war. Ganz offensichtlich ist sie von innen und außen schön. Aus diesen vielen Gründen finde ich Lilian von Trapp wahnsinnig inspirierend und sie ist die Art von Frau, an der ich mir ein Beispiel nehmen möchte. Hier noch ein paar mehr Impressionen:

file LVT1file LVT2file LVT

[Fotos: Journelles.de, lilianvontrapp.com, the-file.com]