Favourite DIY-Bodyscrub

IMG_9716

Das beste Scrub, das ich je zusammengemischt habe: Alles was ihr braucht ist Kaffeepulver (beziehungsweise Kaffeesatz, dann könnt ihr noch ein bisschen Resteverwertung machen wenn ihr Filterkaffee trinkt), Kokosöl, Zucker und Zitronensaft. Fürs Gesicht geht das Peeling natürlich auch, aber ich nehme es meistens als Bodyscrub beim Duschen. Das tolle ist, dass es die Haut nicht nur super weich macht, sondern man wegen dem Öl danach auch gar keine Bodylotion mehr auftragen muss. Ich mache immer gleich ein großes Glas voll, aber für eine Anwendung zum Testen braucht ihr:

  • 2 EL Kaffeepulver/-satz
  • 2 EL geschmolzenes Kokosöl
  • 1 EL Zucker
  • zwei Spritzer Zitronensaft

Falls ihr doch eine größere Portion macht könnt ihr das Glas entweder gleich im Bad aufbewahren, oder falls ihr es in den Kühlschrank stellt müsst ihr es vor dem Anwenden noch eine Weile wieder aufwärmen lassen; das Kokosöl wird dann nämlich wieder fest.

Hope you like it:)

 

Wish I could have…

Es ist wirklich unglaublich, wie effektiv man mit Dream Shopping prokrastinieren kann! *hust – Bachelorarbeit – hust*

Naja, aber ein bisschen Abwechslung macht einen dann ja bestimmt viiiiiel produktiver, wenn man sich wieder an die Arbeit macht! Habe ich zumindest mal gehört…

Voilà, was ich gerade nehmen würde, wenn ich es mir einfach aussuchen könnte:

 

[Fotos sind den angegebenen Webshops entnommen]

Stylecrush: Bea Fagerholt + Get the Look

rudolphcare.dk
Foto: rudolphcare.dk

Für die Rubrik Stylecrush geht es mal wieder nach Skandinavien; genauer gesagt nach Dänemark zu Bea Fagerholt, die seit Jahren als Redakteurin im Fashion- und Beautybereich arbeitet und mit ihrer Freundin Liv Winther zusammen den Blog tothemoonhoney.com schreibt. In diesem neuesten Projekt geht es zwar auch um Lifestyle-Themen, aber immer im Zusammenhang mit Mutterschaft, da Bea den Blog während ihres Mutterschafts-Urlaubs startete. Immer elegant, aber bequem und fast nie geschminkt, wurde Bea selbst auch schon häufig interviewt. Kein Wunder, wenn man sich ihre Looks anschaut (und erst ihr süßes Baby Frank!)

alt.dk
Foto: alt.dk
atelierdore.com
Foto: atelierdore.com

Get the Look:

K1171-481-4
Handgestrickter rosa Pullover von ganni.com
app005prod
Runde Sonnenbrille von otherstories.com
Skall+studio,+Cereal+dress,+2.200+kr
Cereal Dress in Linen von skallstudio.com

 

 

Stylecrush: Violette

atelier_dore_fashion_style_story_violet_fr_-2
Foto: atelierdore.com

Die meisten werden Violette als Make-Up Artist kennen, besonders durch ihre Youtube Tutorials. Ich selbst schminke mich fast gar nicht, und liebe ihre Videos trotzdem! Die Pariserin hat irgendwie einen ganz andern Ansatz, wenn es um Make-Up geht; schließlich kommt sie auch aus der klassischen Kunst und hat mehrere Kunstschulen besucht. Daher kommt vermutlich ihr besonderes Gespür für Farben und Texturen und wenn sie die Produkte mit dem Finger appliziert, verschiedene Nuancen mischt und immer darauf achtet, wie sich die Farbe im Verhältnis zu Licht und Hautton verhält, dann merkt man auch, dass man es mit einer Künstlerin zu tun hat. Obwohl Violette nie eine professionelle Ausbildung als Make-Up Artist hatte, hat sie es mit Hartnäckigkeit und ihrer sympathischen Art geschafft, Global Beauty Director bei Estée Lauder zu werden. Vor wenigen Monaten hat sie für das Traditionshaus auch ihr erstes Parfum kreiert. Seit einigen Jahren schon lebt die Französin in New York und erwartet momentan ihr erstes Kind. Und als ob das nicht schon genug Gründe wären, Violette toll zu finden, hat sie auch in Sachen Mode ein beneidenswertes Gespür. Immer ein bisschen sexy, aber trotzdem bequem; immer ein bisschen elegant, aber dennoch nie zu viel…

Screenshot_2019-03-30 Violette ( violette_fr) • Instagram-Fotos und -Videos.jpg-1
instagram @violette_fr

Inspired by… Rachelle Cunningham

TextileComp+Rachel+Cunningham12

Es ist mal wieder Zeit für ein bisschen Kunst hier bei Lalaleen. Mit Julie Houts hatte ich euch schon einmal eine Illustratorin vorgestellt, und hier haben wir die nächste: Rachelle Cunningham illustriert, malt und designt. Allein schon die Tatsache, dass sie einen Abschluss von der Parsons School of Design hat lässt mich ja schon vor Ehrfurcht erstarren! Ihre Arbeiten sind jedenfalls total vielseitig; sogar eine experimentelle Lingerie-Kollektion, bei der unter anderem echte Blüten verwendet werden, ist Teil ihres Repertoires.

 

Obwohl sie noch so jung ist, konnte Rachelle bereits mit renommierten Häusern wie Oscar de la Renta zusammenarbeiten oder für die Marie Claire illustrieren und hat bereits in zahlreichen Hauptstädten der Welt ausgestellt. Momentan arbeitet sie freiberuflich von Paris aus.

Meine persönlichen Favoriten von Rachel Cunningham sind ihre Illustrationen; hier ein paar Beispiele:

Die Mode wird aber auch nicht vergessen, denn – wie es hier ja meistens ist – einen tollen Look hat Rachelle auch noch! Ob das der Einfluss von Paris ist?…

[Alle Bilder stammen von Rachelles Homepage rachellecunningham.com oder ihrem Instagram Profil @rachellecunning]

a little inspiration for the coming week

Fashion/ Photography: In der aktuellen Ausgabe des Madame Magazines ist eine wunderschöne Fotostrecke mit Coco Rocha als Hommage an die große Choreographin Pina Bausch. Coco Rocha ist das perfekte Model, wenn es um das Thema Tanzen geht, da sie selbst jahrelang semi-professionel Irish Dance getanzt hat. Riccardo Vimercati sind hier wirklich ein paar wunderschöne Fotos gelungen!

[Bilder: Madame Magazine]


What to watch: in den letzten Wochen habe ich zum Einen „Baby“ auf Netflix geschaut, eine italienische Mini-Serie über die Nachwuchs-Schickeria Roms, und auch die zweite Staffel von Charité, die man entweder im Fernsehen oder auf der ARD Mediathek schauen kann. Beides kann ich wirklich empfehlen! Ich mag Mini-Serien ohnehin am liebsten; irgendwie schaffen so kurze Serien es meistens, durchgängig ein hohes Niveau und die Spannung zu halten. Aber jetzt bin ich schon mit beidem fertig und möchte einfach sofort noch eine Staffel haben;)

What to listen to: Bei Podcasts habe ich jetzt Leandra Medines Monocycle für mich entdeckt; wo die Man-Repeller-Gründerin persönlichere Themen in eher kurzen Episoden anschneidet. Bei Refinery 29 habe ich eine Folge mit Hanya Yanighara entdeckt, der Autorin von A little Life. Das Buch habe ich ja schon verschlungen, aber die Autorin selbst ist als Persönlichkeit nicht weniger spannend.

What to eat: Na das gleiche wie sonst auch – Kekse! Diese Doppelkekse sind ganz easy und aus natürlichen Zutaten. Sie bestehen aus gemahlenen Mandeln, etwas Buchweizenmehl, Kokosöl, Honig, etwas Salz und Zimt. Zwischen den Schichten ist Aprikosenmarmelade.

img_7843